Sprecherskript für Erklärfilm zum Jubiläum eines bekannten deutschen Instituts

 

Sprechertext: Milan Grünewald
Übersetzung: Ezequiel Abuaf
Sounddesign: Mike Woloszyn
Illustration: Katharina Ortner
Sprecher DE: Brigitte Carlsen
Sprecher EN: Nicola Seaton-Clark
Dank an: Dr. Marcel S. Pawlowski

Produktion: Gabor Brüning | Senproductions
Creative Direction: Jacques Alomo | Interactive Design


Deutsch:

EINLEITUNG

Der Forscher Joseph von Fraunhofer, geboren 1787,
hat uns die Sterne näher gebracht.

Er gilt als Mitbegründer der modernen Optik.
Denn es gelang ihm, Fernrohre in einer bis dahin unerreichten Qualität herzustellen.
Seine wichtigste Entdeckung überdauerte sogar bis heute: Die nach ihm benannten „Fraunhofer’schen Linien“

Sie ermöglichen es uns, einen Blick in den Weltraum zu werfen und zu verstehen, wie Sterne entstehen.

TEIL 1

Mit dem Ziel bessere optische Linsen herzustellen, untersuchte Fraunhofer das Farbzerstreuungsvermögen von Glas.

Er experimentierte mit verschiedenen Lichtquellen, zum Beispiel mit der Sonne.

Fällt Sonnenlicht auf ein Prisma,
erscheint ein bunter Farbbogen, das Spektrum.

Fraunhofer entwickelte ein optisches Gerät, das Licht in seine Spektralfarben zerlegt. Mit diesem Spektrometer untersuchte er die Farben genauer. 1814 entdeckte er winzige dunkle Linien.

Mit ausgesprochener Genauigkeit vermaß und dokumentierte er 574 Linien.
Sie sollten der Schlüssel zum Erfolg seiner Forschungsarbeiten werden.
Mit den dunklen Linien hatte er feste Bezugsmarken gefunden, mit denen er die Lichtbrechung verschiedener Gläser messen konnte. Denn diese grenzten die Farben klar voneinander ab.

Jetzt war es ihm möglich, hochwertiges, schlierenfreies Rohglas in konstanter Qualität herzustellen. Aus diesem fertigte er die besten Linsen.
Damit konnte er die leistungsfähigsten und größten astronomischen Fernrohre seiner Zeit bauen.

TEIL 2

Mit nur 39 Jahren starb Fraunhofer.

Die Qualität seiner Fernrohre und optischen Instrumente blieb noch jahrzehntelang unerreicht. Mit den Fraunhofer’schen Linien legte er den Grundstein für viele Bereiche der Physik und die moderne Astronomie.

Nach 1826 versuchen andere Wissenschaftler die Fraunhofer’schen Linien zu ergründen.

Gelungen ist das erst 1860. Gustav Kirchhoff und Robert Bunsen kamen dem Geheimnis auf die Spur:

Durch das Verdampfen mineralischer Chemikalien erzeugten sie farbige Flammen.
Bei der Untersuchung wurde klar, dass jede dieser Chemikalien ihren eigenen Fingerabdruck hinterlässt.
In Form von Linien. Ähnlich einem Strichcode.

Einige dieser Strichcodes finden sich auch in den dunklen Linien des Sonnenspektrums. Die Forscher entdeckten dort unter anderem die Codes für Eisen und Natrium.
Daraus schlossen sie, dass diese Mineralien auch auf der Sonne vorkommen müssen.

Wie entstehen nun die dunklen Linien?

Mittels Kernfusion erzeugt die Sonne eine unvorstellbare Menge Energie, die als Licht an die Oberfläche dringt.
Dieses Licht wird dort von den chemischen Elementen absorbiert, also verschluckt. Dabei hinterlassen sie ihren charakteristischen Fingerabdruck in Form von schwarzen Linien im Sonnenspektrum. Man nennt sie deshalb Absorptionslinien. Für Natrium beispielsweise fehlen Teile von orangenem Licht, für Eisen Teile von blauem und grünem.

Am Muster der Linien erkennen Astronomen heute,
aus welchen Elementen sich die Materie eines Himmelskörpers zusammensetzt und welche Temperatur seine Gasatmosphäre hat.
Sie ermitteln auch die Entfernung und Bewegungen von Sternen und ganzen Galaxien.

ABSCHLUSS

Heute sind im Sonnenspektrum ca. 25.000 Absorptionslinien bekannt.
Ihre Entdeckung war ein Meilenstein für die Wissenschaft, denn unser Wissen über das Weltall wird fast ausschließlich durch die Analyse des Lichts gewonnen.

Dieses Wissen verdanken wir
Joseph von Fraunhofer,
dem Wegbereiter der Spektralanalyse.
Ohne seine Entdeckung
wären wir
in der Entwicklung der Physik
niemals so weit gekommen,
wie wir es heute sind.


English:

INTRODUCTION

The researcher Joseph von Fraunhofer, born in 1787,
has brought us closer to the stars.

He is considered to be a cofounder of modern optics.
Because he succeeded in producing telescopes in a previously unreachable quality.
His most important discovery survived even to this day: Named after him the „Fraunhofer lines“.

They allow us to take a look into space and to understand how stars are formed.

PART 1

With the aim to make better optical lenses, Fraunhofer examined the color dispersion of glass.

He experimented with different light sources, for example with the sun.

When the sunlight enters a prism,
a colorful arc appears, the spectrum.

Fraunhofer developed an optical device that splits the light into its spectral colors. With this spectrometer, he could examine the colors more accurately. In 1814 he discovered tiny dark lines.

With exceptional accuracy, he measured and documented 574 lines.
They would be key to the success of his research.
With these dark lines he found fixed reference marks, which he could use to measure the light refraction of different glasses. Since they divided the colors clearly from each other.

Now he was able to produce high quality, streak-free raw glass of a consistent quality. From which he made the best lenses.
With them he could build the most efficient and largest astronomical telescopes of his time.

PART 2

Fraunhofer died at the young age of 39.

The quality of his telescopes and optical instruments remained unmatched for decades. With the Fraunhofer lines he laid the foundation for many areas of physics and modern astronomy.

After 1826, other scientists tried to comprehend how the Fraunhofer lines work.

Not until 1860 Gustav Kirchhoff and Robert Bunsen succeeded to reveal the secret of the dark lines:

By evaporating mineral chemicals they produced colored flames.
During the investigation it became clear that each of these chemicals leaved its own fingerprint.
In the form of lines. Similar to a bar code.

Some of these barcodes are also found in the dark lines of the solar spectrum. The researchers found there, among others, the codes for iron and sodium.
They concluded that these minerals must as well occur on the sun.

But how are the dark lines generated?

By means of nuclear fusion, the sun produces an unimaginable amount of energy, that emerges on its surface as light.
This light is absorbed there by the chemical elements, therefore being sucked in. In the process they leave their characteristic fingerprint in the solar spectrum in the form of black lines. That’s why we call them absorption lines. For example, sodium is missing parts of orange light, and for iron parts of blue and green.

Based on the pattern of lines, astronomers can now recognize which elements compose the matter of a celestial body,
as well as what the temperature of its gaseous atmosphere is.
They can also determine the distance and movements of stars, and even entire galaxies.

Conclusion

Today there are around 25.000 absorption lines that are known in the solar spectrum.
Their discovery was considered as a milestone in astronomy, because our knowledge about the universe is almost completely obtained by the analysis of light.

We owe this knowledge to
Joseph von Fraunhofer,
the pioneer of the spectral analysis.
Without his discovery
we would had never gotten so far
in the development of Physics
as we have today.